FLAC-Datei mittels .cue splitten

Um eine flac-Datei mit Hilfe einer cue-Datei aufzusplitten, werden die Pakete cuetools shntool flac und wavpack benötigt

sudo apt-get install cuetools shntool flac wavpack

Das Splitten erfolgt dann mit dem Befehl:

cuebreakpoints *.cue | shnsplit -o flac *.flac ;

Das Ganze funktioniert so auch bei APE-Dateien:

cuebreakpoints *.cue | shnsplit -o flac *.ape ;

Links

via

share this
Posted in Ubuntu | Tagged , | Leave a comment

Zwei Verzeichnisse mittels rsync zusammenführen (merge)

Ich habe die zwei Ordner ORIGINAL-A und ORIGINAL-B. Diese sollen nun im Ordner ZIEL zusammengeführt werden.

  • ORIGINAL-A und ORIGINAL-B haben teilweise die selben Unterordner, wobei die Dateien innerhalb dieser Unterordner unterschiedlich (Dateiname, Inhalt, Version) seien können. Jede “unique” Datei soll in ihrer aktuellsten Form in den entsprechenden Unterordner des Ordners ZIEL kopiert werden.
  • Manche Unterordner existieren nur in ORIGINAL-A, manche Unterordner nur in ORIGINAL-B. Alle “uniquen” Ordner sollen an die entsprechende Stelle des Ordners ZIEL kopiert werden.

In der Kommandozeile funktioniert dies z.B. mittels rsync:

rsync -aP /Pfad/zu/ORIGINAL-A/* /Pfad/zu/ZIEL/
rsync -aP /Pfad/zu/ORIGINAL-B/* /Pfad/zu/ZIEL/

Weblinks

via AskUbuntu

share this
Posted in Professor Hastig, Ubuntu, ubuntuusers | Tagged , , | Leave a comment

mkv-Dateien splitten

Um einen Ausschnitt aus einem MKV-Video herauszuschneiden benötigt man unter Ubuntu das Programm mkvmerge, welches im Paket mkvtoolnix enthalten ist.

sudo apt-get install mkvtoolnix

Der Aufruf erfolgt dann so:

mkvmerge --split timecodes:ANFANGZEIT,ENDZEIT INPUT.mkv -o OUTPUT.mkv

AFANGZEIT und ENDZEIT müssen dabei im Format HH:MM:SS angegeben werden.
Möchten man also aus der Datei Film.mkv das Stück zwischen Minute 5:07 und 08:02 herausschneiden, lautet der Befehl:

mkvmerge --split timecodes:00:05:07,00:08:02 Film.mkv -o Ausschnitt.mkv
share this
Posted in Jean Pütz | Tagged , , | Leave a comment

Dateien mit rar packen

Hier ein kleiner Beispielcode zum Erzeugen von gesplitteten und passwortgeschützten rar-Archiven:

rar a -v102400 -hpProdunis -m5 Archiv.rar MeineDateien

Hierbei gilt:

  • a = append = in ein Archiv einbinden
  • -v102400 = splitte das Archiv in 100MB-Teile
  • -hp = Passwortschutz (direkt hinter die Option schreiben, in diesem Fall -hpProdunis für das Passwort “Produnis”). Durch das h in der Option -hp wird der Inhalt des Paketes versteckt. Somit kann man ohne Passwort nicht sehen, welche Dateien im Paket enthalten sind.
  • -m = Kompressionsrate (0=schwach, 5=beste)
  • Archiv.rar = Name des Archivs, das erstellt wird
  • MeineDatei = Datei, die zu einem Archiv geschnürt werden soll
share this
Posted in Jean Pütz, Ubuntu | Tagged , , | Leave a comment

WakeOnLAN

Damit “Wake on LAN” (WOL) funktioniert, muss zunächst im BIOS des Boards diese Funktion aktiviert werden. Da dies von BIOS zu BIOS unterschiedlich sein kann, findet man hier eine kleine Überischt: https://code.google.com/p/gwakeonlan/wiki/Enable_WOL_Bios.

WOLBIOS1

WOLBIOS2

Grundsätzlich sollte man in den ACPI-Einstellungen direkt nach WakeOnLan-Einträgen suchen, oder beispielsweise PCI/PCIE-Support enablen.

Ist das System wieder hochgefahren, muss das Paket ethtool installiert werden, z.B. per

sudo apt-get install ethtool

Mein Server besitzt nur die On-Board-Netzwerkkarte (eth0). Über diese Karte soll der Server per “Magic Package” geweckt werden. Um diese Funktion zu aktivieren gibt man ein:

sudo ethtool -s eth0 wol g

Damit diese Funktion auch beim Systemstart automatisch zur Verfügung steht, öffnet man die Datei /etc/rc.local mit root-Rechten und trägt den Befehl dort über dem “exit 0″-Eintrag ein. Das sieht bei mir so aus:

#!/bin/sh -e
#
# (...)
#
# By default this script does nothing.
sleep 5
ethtool -s eth0 wol g
exit 0

Standardmäßig wird die Netzwerkkarte beim Herunterfahren deaktiviert, so dass sie keine Packages im Ruhezustand annehmen kann. Um dies zu verhindern, muss in der Datei /etc/init.d/halt der Eintrag NETDOWN=yes geändert werden in NETDOWN=no.

Auf meinem Server funktioniert nun WOL ohne Probleme.

Siehe auch

Dieser Artikel ist Teil des Handbuchs

share this
Posted in Jean Pütz | Tagged , , | Leave a comment

Pakete nachinstallieren

Folgende Pakete installiere ich für gewöhnlich nach einer Neuinstallation:

Repository

sudo apt-get install acoustid-fingerprinter audacious audacity audex avidemux avidemux-cli bb canorus chromium-browser comix cowsay curl disper dvbcut easytag ethtool ffmpeg figlet flac geany gftp gimp git gitk gmpc gpac gparted gprename guake guvcview iat id3v2 inkscape k3b keepassx kile krename lame latex-beamer mc meld mencoder mkvtoolnix mp3splt mplayer musixtex mysql-server mythtv-frontend nautilus-open-terminal nfs-common nmap okular openshot openssh-server p7zip-full pavucontrol pdfsam pdftk phpmyadmin picard python-pygments qemu-kvm r-recommended rar revelation rkward rsync samba shutter skype soundconverter streamripper texlive-fonts-recommended texlive-latex-extra thunderbird-locale-de torsocks tuxpaint ubuntu-restricted-extras unison unrar vbrfix vim vinagre vlc vorbis-tools wakeonlan winetricks x11vnc xbmc xchat

Da ich nun die ubuntu-restricted-extras installiert habe, kann ich mittels

sudo /usr/share/doc/libdvdread4/install-css.sh

die libdvdcss zur Wiedergabe meiner kopiergeschützten DVDs nachinstallieren.

PPA

Folgende PPAs verwende ich:

sudo add-apt-repository ppa:luks/acoustid
sudo add-apt-repository ppa:n-muench/calibre2 # calibre
sudo add-apt-repository ppa:stebbins/handbrake-releases # HandBrake
sudo add-apt-repository ppa:jd-team/jdownloader # JDownloader
sudo add-apt-repository ppa:narfss/proyectobs # Unity-JDownloader
sudo add-apt-repository ppa:rgibert/ebook # sigil
sudo add-apt-repository ppa:indicator-multiload/stable-daily # Systemlastanzeige

Anschließend:

sudo apt-get update && sudo apt-get upgrade
sudo apt-get install calibre handbrake-cli indicator-multiload jdownloader unity-jdownloader sigil

Direktlinks

Siehe auch

Dieser Artikel ist Teil des Handbuch

share this
Posted in Jean Pütz, Ubuntu | Tagged , | Leave a comment

Ich mache XY mit Ubuntu

Ubuntu

  1. System
  2. Netzwerk
  3. Multimedia
  4. Software

LaTeX

GNU R

  1. Grafiken
share this
Posted in Jean Pütz, Ubuntu, ubuntuusers | Tagged , , , | Leave a comment

PDF-Dokumente beschneiden mit briss

PDF-Dokumente lassen sich mit dem Tool briss wunderbar beschneiden.

share this
Posted in Ubuntu | Tagged , | Leave a comment

Von Jaunty auf Karmic updaten

Wenn Ubuntu 9.04 Jaunty bereits installiert ist, erfolgt ein Update auf die neue Version Karmic Koala (derzeit in der Beta-Version verfügbar) über das Terminal recht einfach mit dem Befehl:

update-manager -d

Jetzt wird man “graphisch” darauf hingewiesen, dass eine neue Ubuntu-Version zur Verfügung steht. Allerdings muss man bei dieser Methode auch direkt an dem Rechner sitzen. Soll das Upgrade “aus der Ferne” per ssh erfolgen, lautet der passende Befehl:

do-release-upgrade -d

Karmic beta auf dem eeePC 901 GO

Das Update hab ich mal auf meinem eeePC durchgeführt. Webcam und WLAN laufen out of the box. Auch funktioniert die Funktionstaste, welche das VGA-Signal auf den externen Anschluß umleitet. Somit ist mein schönes Script nun überflüssig.

screenshot_001
screenshot_002
screenshot_003
screenshot_004
screenshot_005

share this
Posted in Ubuntu | Tagged , | 1 Comment

OpenPGP in Thunderbird scheitert an “unbekanntem Fehler”

Ich verwende Thunderbird als Mail-Client und habe bislang immer Thawte-Zertifikate zum Signieren und Verschlüsseln verwendet. Da Thawte seine Dienste aber zunkünftig nur noch gegen Bezahlung anbieten wird, wechsle ich auf OpenPGP.

Ein Schlüsselpaar konnte ich sehr leicht erzeugen. Als ich dann versucht habe, ein passendes Widerrufszertifikat zu erstellen, meldete Thunderbird:

Das Widerrufszertifikat konnte nicht erzeugt werden. Ein unbekannter Fehler ist aufgetreten.

Die Ursache konnte ich nicht finden…
…jedenfalls so lange nicht, bis ich versucht habe, das Schlüsselpaar auf meinem zweiten Rechner zu importieren. Hier meldete Thunderbird dann:

Speichern der Schlüssel fehlgeschlagen: No such file or directory.

Und siehe da: Thunderbird verschluckt sich an Ordnern und Key-Dateien, die Umlaute enthalten.
Ich habe die Schlüssel (die ich im Ornder “backup/schlüssel” hinterlegt hatte) also auf den Desktop gelegt und konnte so erfolgreich importieren. Auch die Erzeugung des Widerrufszertifikat läuft reibungslos ab, wenn im Pfad/Dateinamen keine üöä’s enthalten sind.

Das “Problem” mit den Umlauten tritt übrigens auch dann auf, wenn ein Mail-Anhang mit OpenPGP signiert/verschlüsselt werden soll, der Umlaute im Dateinamen enthält.

PS: Liebe Grüße an den Planeten, und nochmals herzlichen Dank für die Aufnhame…

share this
Posted in Ubuntu, ubuntuusers | Tagged | 1 Comment
« Older