mp3-Dateien zusammenführen unter UBUNTU

Am Apple hatte ich mir die Shareware iTunesJoin gekauft, welche mehrere MP3-Dateien direkt in iTunes zu einer MP3-Datei zusammengefasst hat. Unter Ubuntu geht das mit etwas Aufwand in der Konsole wie folgt:

benötigte Pakete

Wir benötigen die Pakete ffmpeg und libid3-3.8.3-dev, welche wie folgt installiert werden:

sudo apt-get install ffmpeg libid3-3.8.3-dev

MP3-Dateien zusammenführen

Im Terminal wechselt man in das Verzeichnis, welches die einzelnen MP3-Dateien enthält.
Hier wird folgender Befehl eingegeben:

cat 1.mp3 2.mp3 3.mp3 > tmp.mp3

Hierdurch werden die Dateien 1.mp3 bis 3.mp3 in die Datei tmp.mp3 zusammengeführt. Konsolenprofis schreiben hierbei übrigens nicht jede Datei persönlich hin, sondern kürzen das Ganze wie folgt ab:

cat {1..3}.mp3 > tmp.mp3

bzw.

cat Track{1..25}.mp3 > tmp.mp3

Das Zusammenführen der Dateien zerschießt für gewöhnlich den Dateiheader, so dass die entstandene Datei z.B. nicht von iTunes abgespielt werden kann. Andere Player hingegen „denken“, die Spieldauer der Gesamtdatei nur so lang ist, wie die der zuerst hinzugefügten (in unserem Beispiel 1.mp3) .

Manche Leute haben evtl. mp3wrap installiert und nutzen dieses Tool an Stelle von cat. Das Ergebnis ist hier allerdings das selbe: auch die von mp3wrap erstellten Dateien lassen sich nicht oder nur teilweise abspielen.

Um dies für beide Varianten zu fixen gibt man ein:

ffmpeg -i tmp.mp3 -acodec copy all.mp3
rm tmp.mp3

ffmpeg „repariert“ die Datei und speichert das Ergebnis als all.mp3 ab. Anschließend wird die nicht mehr benötigte Datei tmp.mp3 gelöscht.

Jetzt kann man noch optional den ID3-Tag der Originaldatei in die neue Datei übertragen:

id3cp 1.mp3 all.mp3

Das Programm id3cp ist im Paket libid3-3.8.3-dev enthalten.

Die Datei all.mp3 ist nun fertig und bereit für meine Musiksammlung.

Im Wiki der Ubuntuusers habe ich ein kleines graphisches Skript hinterlegt, welches MP3-Dateien unter Ubuntu zusammenführt.

This entry was posted in Ubuntu, ubuntuusers and tagged . Bookmark the permalink. Follow any comments here with the RSS feed for this post. Post a comment or leave a trackback.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Your email address will never be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.