LaTeX-Läufe unter Texmaker oder Kile spezifizieren

Unter OSX hab ich LaTeX-Dokumente immer mit TexShop bearbeitet. Unter Ubuntu nutze ich Texmaker oder Kile.

Damit meine Texte richtig gesetzt werden, benötige ich folgende Reihenfolge:

  • pdflatex
  • bibtex
  • makeindex
  • 3x pdflatex

Netterweise kann man in Texmaker oder Kile individuelle LaTeX-Läufe generieren, so dass meine Läufe automatisch durchgeführt werden.

Zunächst installiert man Kile oder Texmaker per

sudo apt-get install kile texmaker

Danach erstelle ich mir mein individuelles Script

gedit latexlauf.script

Dieses bekommt folgenden Inhalt:

#!/bin/sh
bfname="`basename "$1" .tex`"
pdflatex "$1"
bibtex "$bfname"
makeindex "$bfname".nlo -s nomencl.ist -o "$bfname".nls
pdflatex "$1"
pdflatex "$1"
pdflatex "$1"
evince "$bfname".pdf &

Das Script wird nun gespeichert, ausführbar gemacht und verschoben:

chmod a+x latexlauf.script
sudo mv latexlauf.script /usr/local/share/

Kile

Nun öffne ich Kile und wähle „Settings => Configure Kile...“ und dort unter „Tools => Build„. Unten klickt man auf „New„, denkt sich einen Namen aus (ich habe „LaTeX-Lauf“ genommen) und wählt „Custom“ aus. In das „Command„-Feld schreibt man nun den Namen des Scripts, also latexlauf.script und trägt in das Options-Feld

'%source'

ein. Per „Ok“ wird dieser Eintrag gespeichert.

Ich musste hier Kile einmal neustarten, damit alles richtig funktioniert.
Möchte man den Lauf aktivieren, so wählt man aus dem Kile-Menü „Build => Other => LaTeX-Lauf„. Hierdurch wird das LaTeX-Dokument entsprechend gesetzt und die erzeugte PDF-Datei zur Ansicht geöffnet.

Texmaker

In Texmaker wählt man im Menü „Optionen => Texmaker konfigurieren“ und wechselt in der linken Spalte auf „Schnelles Übersetzen“. Hier trägt man in das Feld unter „Benutzer: (% Dateinamen ohne Endung)“ folgendes ein:

latexlauf.script %.tex

Das Script wird nun immer dann ausgeführt, wenn man in der Menüleiste auf das Symbol „Schnelles Übersetzen“ klickt.

This entry was posted in Ubuntu, ubuntuusers and tagged , . Bookmark the permalink. Follow any comments here with the RSS feed for this post. Post a comment or leave a trackback.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Your email address will never be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.