Webmin unter OSX installieren

Webmin unter OSX

Webmin unter OSX

So bin ich vorgegangen, um Webmin unter OSX 10.5 zu installieren:

  • Bei mir läuft Perl in Version 5.8.8. Welche Version bei dir installiert ist, erfährst du durch folgendes Terminalkommando: perl --version
  • Bei mir läuft OpenSSL in Version 0.9.7l. Welche Version bei dir installiert ist, erfährst du mit dem Terminalkommando: OpenSSL version
  • Du benötigst die Apple Developer Tools, die du von der Apple-Seite herunterladen kannst.
  • Webmin benötigt das Perl-Modul Net::SSLeay
    1. Gehe zur Webseite http://www.cpan.org/modules/by-module/Net/ und lade dir das Modul Net-SSLeay-1.35.tar.gz herunter
    2. Kopiere die Datei ins Verzeichnis /usr/local/ (Root-Rechte benötigt)
    3. Entpacke das Paket per tar -zxvf Net-SSLeay-1.35.tar.gz
    4. Wechsle nun in das Verzeichnis per cd Net-SSLeay-1.35
    5. Tippe ein: sudo Makefile.PL -t
    6. Tippe nun ein: sudo make install
    7. Das Modul sollte nun installiert sein. Testen kannst du es per Befehl
      perl -e 'use Net::ssleay'
      Wenn dies ohne Fehlermeldung durchgeht, ist alles in Ordnung.
  • Des Weitern empfiehlt sich das Perl-Modul Authen::PAM
    1. Gehe zur Webseite http://www.cpan.org/modules/by-module/Authen/ und lade dir das Modul Authen-PAM-0.16.tar.gz herunter
    2. Kopiere die Datei ins Verzeichnis /usr/local/ (Root-Rechte benötigt)
    3. Entpacke das Paket per tar -zxvf Authen-PAM-0.16.tar.gz
    4. Wechsle nun in das Verzeichnis per cd Authen-PAM-0.16
    5. Tippe ein: sudo Makefile.PL -t
    6. Tippe nun ein: sudo make install
    7. Das Modul sollte nun installiert sein.
  • Webmin installieren
    1. Gehe zur Webseite http://www.webmin.com/download.html und lade dir das aktuelle UNIX tar/gzip-Paket von Webmin herunter (bei mir war das webmin-1.480.tar.gz).
    2. Kopiere die Datei ins Verzeichnis /usr/local/ (Root-Rechte benötigt)
    3. Entpacke das Paket per tar -zxvf webmin-1.480.tar.gz
    4. Wechsle nun in das Verzeichnis per cd webmin-1.480
    5. Tippe ein: sudo ./setup.sh
    6. Es startet der Installations-Dialog. Du kannst die Standardeinstellungen zur Konfiguration, Logfile, Perl-Pfad und Webmin-Port 10000 einfach per RETURN bestätigen.
    7. Als Username kannst du alles verwenden, als Standard wird admin eingetragen.
    8. Als Passwort kannst du alles wählen.
    9. Die Frage nach der SSL-Verschlüsselung beantwortest du mit Y
    10. Ebenso beantwortest du die Frage, ob Webmin beim Booten automatisch gestartet werden soll, mit Y
    11. Wenn alles gut gegangen ist, sollte sich das Script mit folgender Meldung verabschieden:

      Webmin has been installed and started successfully. Use your web browser to go to:
      https://(your server name or IP address):10000

    12. Genau das machen wir jetzt, rufe mit deinem Browser die Adresse https://127.0.0.1:10000 auf. Da wir unser SSL-Zertifikat selbst gegengezeichnet haben, muss nun evtl. noch eine „Ausnahme“ im Browser hinzugefügt werden.
    13. Von der Konsole aus kann Webmin wie folgt gestartet und gestoppt werden:
      /etc/webmin/start
      /etc/webmin/stop
  • Usermin installieren

    1. Gehe zur Webseite http://www.webmin.com/udownload.html und lade dir das aktuelle UNIX tar/gzip-Paket von Usermin herunter (bei mir war das usermin-1.410.tar.gz).
    2. Kopiere die Datei ins Verzeichnis /usr/local/ (Root-Rechte benötigt)
    3. Entpacke das Paket per tar -zxvf usermin-1.410.tar.gz
    4. Wechsle nun in das Verzeichnis per cd usermin-1.410
    5. Tippe ein: sudo ./setup.sh
    6. Es startet der Installations-Dialog. Du kannst die Standardeinstellungen zur Konfiguration, Logfile, Perl-Pfad und Usermin-Port 20000 einfach per RETURN bestätigen.
    7. Die Frage nach der SSL-Verschlüsselung beantwortest du mit Y
    8. Wenn alles gut gegangen ist, kannst du mit deinem Browser die Adresse https://127.0.0.1:20000 aufrufen. Da wir unser SSL-Zertifikat selbst gegengezeichnet haben, muss nun auch hier evtl. noch eine „Ausnahme“ im Browser hinzugefügt werden.
This entry was posted in Mac OSX. Bookmark the permalink. Follow any comments here with the RSS feed for this post. Post a comment or leave a trackback.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Your email address will never be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.