Apple’s Lexikon pimpen

Auf jedem Mac ist das Programm „Lexikon“ installiert. Wenn man es überhaupt mal zufällig gestartet hat, hat man es sehr wahrscheinlich als „für mich unwichtig“ abgestempelt und nie wieder angerührt. Das mag u.a. daran liegen, dass es standardmäßig aussschließlich in englischer Sprache vorhanden ist. Dank des Programmierers Wolfgang Reszel kann sich dies nun ändern, denn auf dessen Webseite stehen 2 interessante Plugins für das Lexikon kostenlos zur Verfügung:

Hat man beide Plugins installiert, sind sie im Lexikon als Quelle verfügbar.

OpenThesaurus Deutsch
Damit auch wirklich deutsche Begriffe als erstes gefunden/angezeigt werden, muss man die Einstellungen des Lexikons öffnen. Die Reihenfolge der Liste bestimmt auch die Reihenfolge des suchens und anzeigens. Man sollte daher das OpenthesaurusDeutsch-Plugin nach ganz oben schieben.

Deutsch-English
In der Liste (unter Einstellungen) habe ich als zweiten Eintrag das Deutsch-Englisch-Plugin gewählt.
Durch die Reihenfolge dieser Liste wird auch die Reiter-Reihenfolge im Fensterkopf des Lexikons bestimmt. Dort klickt man nun auf den Reiter „Deutsch-Englisch“ um das Plugin zu aktivieren.

Wikipedia
Wenn wir schon in den Einstellungen des Lexikons herumwurschteln, lohnt es sich, den standardmäßig vorhandenen Wikipedia-Eintrag mit nach oben zu verschieben. Netterweise ist die deutsche Wikipedia voreingestellt. Ist der Wikipedia-Reiter in der Lexikon-Kopfzeile ausgewählt, wird für jeden Suchbegriff die entsprechende Wikipedia-Seite angezeigt.

Kopfzeile des Lexikons

Kopfzeile des Lexikons


Wenn man des öfteren in der Wikipedia nachschlägt, bietet sich das Lexikon besonders an, da es schneller operiert als ein Webbrowser. Verblüffend, ich zumindest kannte dieses Feature noch nicht.

This entry was posted in Mac OSX and tagged . Bookmark the permalink. Follow any comments here with the RSS feed for this post. Post a comment or leave a trackback.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Your email address will never be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.