Free Nomachine-NX auf UBUNTU 9.04 installieren

Ich hab ja vor einigen Tagen schon den UBUNTU-VNC-Server (vino) gegen x11vnc ausgetauscht. Auf Grund eines erhöhten Spieltriebs versuche ich nun noch eine Alternative: FreeNX. Hierzu wird ein FreeNomachine-NX-Server auf der UBUNTU-Kiste, und ein Free NX-Client auf dem Mac installiert. Das Ganze soll dann noch flotter laufen als VNC. Als weitere Vorteile wären noch zu nennen:

  • Die Verbindung erfolgt direkt per ssh. Bei VNC musste ich immer noch per ssh-Tunnel die Ports 5900 an Server und Client miteinander verbinden.
  • Der Server funktioniert auch dann, wenn der User sich noch nicht bei GNOME angemeldet hat. Somit kann eine evtl. aktivierte automatische Anmeldung wieder deaktiviert werden.

Also frisch ans Werk.

Vorbereitung

  • Wie bei VNC ist es auch für FreeNomachine-NX vorteilhaft, wenn ein so genannter dynDNS-Eintrag (kostenlos) für deine Internetverbindung existiert. Die meisten Router verstehen sich gut mit dynDNS.org. Durch so einen Eintrag wird eine von dir gewählte Adresse (z.B. MeinNickname.dyndns.org) automatisch mit deiner derzeitigen Internet-IP-Adresse synchronisiert. Das heisst: dein lokales Netzwerk zu hause ist immer über diese Adresse im Internet erreichbar!
  • Stelle deinen Router so ein, dass Port 22 an die lokale IP des UBUNTU-PC weitergereicht wird.

So, jetzt geht’s aber los:

1. Free Nomachine-NX-Server auf Ubuntu installieren

  1. Installiere – sofern noch nicht vorhanden – denn ssh-Server per
    sudo apt-get install openssh-server

  2. Anschließend geht man auf die NoMachine-Seite, und läd sich von der Seite “NX Free Edition for Linux” folgende Pakete aus dem “Linux DEB - i386“-Release herunter:
    • NX Client for Linux
    • NX Node for Linux
    • NX Free Edition for Linux
  3. welchsle mit Terminal in den Ordner, in welchen du die Dateien heruntergeladen hast. Installiert werden die Pakete nun mit:

    sudo dpkg -i nxclient_3.3.0-6_i386.deb
    sudo dpkg -i nxnode_3.3.0-17_i386.deb
    sudo dpkg -i nxserver_3.3.0-22_i386.deb

  4. Der NX-Server sollte nun schon laufen. Mit folgenden Befehlen kann er (neu)gestartet und gestoppt werden:
    sudo /usr/NX/bin/nxserver --restart
    sudo /usr/NX/bin/nxserver --start
    sudo /usr/NX/bin/nxserver --stop

2. Free Nomachine-NX-Client auf dem Mac installieren
Hole dir den aktuellen Client von der NoMachine-Webseite.
Beim ersten Start des NX Clients wird automatisch ein Einrichtungs-Assistent gestartet, der schrittweise die wichtigsten Informationen entgegennimmt.

  • Zunächst benötigt die zu erstellende Session einen (beliebigen) Namen. Über das Internet lautet die Hostadresse meinnickname.dyndns.org (sofern ein DynDns.org-Account eingerichtet ist). Im lokalen Netzwerk ist der Rechner über seine lokale IP-Adresse erreichbar.
  • Falls nicht voreingestellt, muss hier in den Dropdownlisten ‘unix’ und ‘Gnome’ ausgewählt werden.
  • Alle Einstellungen können später noch geändert und erheblich verfeinert werden. In den meisten Fällen sollte das aber nicht nötig sein.

Fertig. Jetzt sollte man sich über den Mac-Client auf die Ubuntu-Kiste verbinden können!

Fazit
Ich bin echt begeistert, x11vnc läuft bei mir schon recht zügig, aber Free Nomachine-NX rennt nun wirklich sau-schnell. Auch die Verbindung übers Internet erfolgt hier bei mir quasi in Echtzeit. Damit schicke ich VNC nun endgültig in Rente.. ;-)

 


weiterführende Links

share this
This entry was posted in Mac OSX, Ubuntu and tagged , . Bookmark the permalink. Follow any comments here with the RSS feed for this post. Post a comment or leave a trackback.

1 Comment

  1. tekto
    Posted 9. Januar 2010 at 22:04 | Permalink

    Nur leider hat “NX Free Edition for Linux” rein gar nichts mit “FreeNX” zu tun…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Your email address will never be published.