UBUNTU 9.04 auf einem MacPro installieren

Ich habe einen MacPro mit 2 Festplatten. Auf der ersten läuft OSX, die zweite nutze ich für Timemachine. Da noch jede Menge Platz auf der zweiten Platte frei ist, installiere ich UBUNTU 9.04 als zweites System. Geplant ist, dass ich beim Booten zwischen OSX und UBUNTU wählen kann (Eine Anleitung zur Installation auf einem MacbookPro findet sich hier).

Und so geht’s (besten Dank an TheInfinity aus dem ubuntu-de IRC):

  1. Besorge dir die aktuelle UBUNTU-Desktop-CD. Ein ISO-Image dieser CD kannst du z.B. hier downloaden und auf CD brennen
  2. Starte unter OSX das Festplattendienstprogramm. Dieses liegt im Ordner Programme/Dienstprogramme
  3. Wähle in der linken Spalte die Festplatte aus, auf welcher UBUNTU installiert werden soll. Bei mir ist das die Festplatte, auf der auch TimeMachine die Backups ablegt. Diese soll nun eine eigene UBUNTU-Partition bekommen. Hierfür wählt man den Reiter „Partitionieren“ und klickt dann unten auf das „+“-Zeichen. Jetzt kann man die neu entstandene Partition in ihrer Größe verändern. Ich habe mal 100GB eingestellt. Als Format wählt man „Mac OS Extended (Journaled)“ und klickt dann auf „Anwenden“. Das Festplattendienstprogramm fängt nun an zu rattern. Dieser Vorgang kann ziemlich lange dauern – keine Angst also, wenn sich scheinbar nichts mehr tut.
  4. Ist die neue Partition erstellt, sollte sie auch direkt im Finder als „neue“ Festplatte erscheinen. Du kannst das Festplattendienstprogramm nun schließen.
  5. Jetzt installiert man rEFIt
  6. Lege nun die UBUNTU-Desktop-CD ein und starte den Mac neu. Beim ersten Neustart kann es passieren, dass rEFIt noch nicht läuft, und OSX direkt wieder hochfährt. In diesem Fall wählt man einfach erneut „Neustart“. Jetzt sollte sich rEFIt beim Booten melden. Wähle im rEFIt-Menü ganz rechts die Option „Boot Linux from CD“ (Pinguin). Es sollte nun die CD booten, welche sich mit dem UBUNTU-Menü meldet. Ihr könnt gerne zunächst „UBUNTU ausprobieren“. Ich habe direkt „Installieren“ gewählt.
  7. Die Installationsangaben (Sprache, Uhrzeit, Tastatur) sind soweit selbsterklärend. Wichtig ist erst die Stelle „Partitionierung“. Hier wählt man „Manuell festlegen“. In der erscheinenden Partitionstabelle sind alle Festplatten mit ihren Partitionen aufgelistet. Hier wählt man die UBUNTU-Partition aus (ich hab sie an der Größe der Festplatt 500GB und der Größe der Partition 100GB erkannt). Ihr solltet euch die Bezeichnung der Partition (z.B. /dev/sdb3) unbedingt merken! Die wird später noch benötigt!
  8. Wähle also die Partition aus und klicke auf „Partition bearbeiten“. Hier stellst du unter „Benutzen als“: Ext3 ein. Als „Einhängepunkt“ wählst du „/„, machst ein Häkchen bei „Formatieren“ und klickst OK.
  9. Wähle die Partition aus und klicke auf „Vor“.
  10. UBUNUTU fragt dann noch nach, wie es mit einer SWAP-Partition wäre, was aber von uns ignoriert wird, da wir später ein SWAP-File einrichten.
  11. Gebe nun deine Userdaten ein und klicke dich zur „Zusammenfassung“. Hier wählst du unten „bearbeiten“ aus. Es öffnet sich ein Fenster, und du siehst nun einen Haken bei „Bootloader installieren“ und eine Übersicht der Partitionen. Wähle hier auf keinen Fall „Mac OSX“ aus! Die gesuchte Partition ist diejenige, die wir uns oben bei der manuellen Partionierung gemerkt haben (bei mir ist das /dev/sdb3)
  12. Nun kann man „Ok“ und „Installieren“ klicken.
  13. Den Beliebtheitswettbewerb und die Proxy-Einstellungen hab ich leer gelassen (da ich kein Proxy nutze).
  14. UBUNUTU installiert nun (bei mir) sauber durch. Zum Schluss wird neu gestartet und die CD entfernt.
  15. rEFIt bootet hoch. In der Mitte steht bei mir „Boot Linux from HD“. Das war’s! UBUNTU fährt hoch!
  16. Kann sein, dass es bei euch mit „Boot Linux from HD“ funktioniert, bei mir funktioniert diese Option allerdings nicht! Wenn ich die auswähle, bekomme ich einen schwarzen Bildschirm mit wild blinkendem Cursor angezeigt – sonst nix. Kein Grub, nur schwarz. Das mag daran liegen, dass ich vor 6 Monaten schonmal erfolglos versucht habe Linux zu installieren. Der Eintrag ist sehr wahrscheinlich ein Rudiment dieses Fehlversuchs.

    Im rEFIt-Menü ganz rechts sitzt noch ein Pinguin. Hier heißt es „Boot Linux from Partition 3“. Wenn ich diese Option wähle, dann sehe ich Grub und UBUNTU fährt hoch! Juchu!

Links

This entry was posted in Mac OSX, Ubuntu and tagged , . Bookmark the permalink. Follow any comments here with the RSS feed for this post. Post a comment or leave a trackback.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Your email address will never be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.