Subsonic ist tot, es lebe Airsonic

Seit ein paar Jahren habe ich einen Subsonic-Server für meine Musik. Ich habe sogar die 12,- Euro Zwangsabgabe pro Jahr bezahlt, damit meine Clients auf den Server zugreifen können.

Heute hab ich Subsonic zu Gunsten von Airsonic verworfen. Airsonic ist ein Subsonic-Fork, es ist „frei“ wie in „Bier“ (d.h. die 12,- fallen weg) und funktioniert prima mit meinem Apache-Proxy.

Folgendes Szenario möchte ich realisieren:

  • Airsonic läuft auf einem Port ohne SSL (in meinem Fall 4040)
  • Damit aber auch https-Verbindungen klappen, richte ich einen Apache-Proxy ein. Dieser leitet dann die HTTPS-Anfrage intern an Airsonic weiter. Das hat zB den Vorteil, dass die LetsEncrypt-Zertifikate nur in Apache aktualisiert werden müssen
  • Alle Clients haben von überall Zugriff auf Airsonic

Installation

Die Installation unter Archlinux ist recht einfach:

pacaur -S airsonic  jre8-openjdk-headless

Jetzt muss ich noch sicherstellen, dass auch wirklich jre8 verwendet wird:

archlinux-java status # auf jre8 umstellen

Konfiguration

Für Airsonic habe ich nur meinen Port eingetragen:

sudo nano /etc/airsonic/airsonic.conf
(...)
PORT=4040
CONTEXT_PATH=/airsonic
(...)

Für das Transcoding (also zB das Runterrechnen auf 128kb/s mp3) muss noch ein Symlink auf ffmpeg gesetzt werden:

cd /var/lib/airsonic/transcode
sudo ln -s /usr/bin/ffmpeg .
sudo chown -h airsonic:airsonic ffmpeg

Für Apache wird die httpd.conf wie folgt ergänzt:

sudo nano /etc/httpd/conf/httpd.conf
(...)
RequestHeader set X-Forwarded-Proto "https"
ProxyPass        /airsonic http://127.0.0.1:4040/airsonic
ProxyPassReverse /airsonic http://127.0.0.1:4040/airsonic
(...)

Dies bewirkt, dass Anfragen von http://meinserver.org/airsonic als auch von https://meinserver.org/airsonic intern an den Port 4040, und somit an Airsonic, weitergereicht werden. Ich muss also keine Ports in der Firewall öffnen, und ich kann meine LetsEncrypt-Lösung für SSL verwenden.

Starten…

Nach einem Neustart von Apache kann auch Airsonic gestartet werden:

sudo apachectl graceful
sudo systemctl start airsonic.service

Voila, Airsonic ist nun unter http://IPDESSERVERS:4040 und auch unter http(s)://meinserver.org/airsonic erreichbar.

This entry was posted in Arch, Jean Pütz, ubuntuusers. Bookmark the permalink. Follow any comments here with the RSS feed for this post. Post a comment or leave a trackback.

1 Comment

  1. Posted 3. September 2018 at 15:52 | Permalink

    Kann das Ding Last.FM scrobblen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Your email address will never be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.