FreeQDA – ein freies Tool für qualitative Sozialforscher

FreeQDA

FreeQDA

Wer als Sozialforscher ein qualitatives Forschungsdesign wählt, kam bislang am Platzhirsch „MaxQDA“ zur Analyse der Daten (Interviews, Feldnotizen, Beobachtungsprotokolle, etc.) nicht vorbei. Dieses Tool, welches nur für Windows verfügbar ist, und zudem einen recht hohen Lizenzobulus fordert, wird derzeit von fast allen unserer Studenten verwendet.

Mit FreeQDA wurde nun ein Projekt gestartet, welches sich zum Ziel gesetzt hat, eine freie, quelloffene und plattform-unabhängige Variante dieser Software zu schaffen. Die Initiierung des Projekts wurde von der Deutschen Gesellschaft für Pflegewissenschaft (DGP) gefördert. Die BETA-Version von FreeQDA steht nun zum Download bereit.

Was ist FreeQDA?

FreeQDA Screenshot

FreeQDA Screenshot


FreeQDA ist ein Java-Programm zur Analyse qualitativer Forschungsdaten. Die Grundfunktion der Software besteht darin, Texte (bzw. genauer: Textstellen) mit beliebigen Tags (sogenannten „Codes“) zu versehen. Anschließend können für gewünschte Tags sogenannte Übersichten erzeugt werden, welche alle Textstellen, die einen solchen Tag enthalten, auflisten. Innerhalb dieser Übersichten kann dann weiter getaggt werden.
Da FreeQDA in Java programmiert ist, läuft es auf allen Systemen, die eine Java-Runtime installiert haben.

Wo kann ich FreeQDA downloaden?

Derzeit wurden Versionen für Linux 32/64 und Windows 32/64 gebaut. MacOSX macht wohl noch kleinere Probleme, was aber anscheinend an der verwendeten Eclipse-Version liegt. Wer sich FreeQDA-BETA mal anschauen möchte, kann dies tun:
https://github.com/produnis/FreeQDA/downloads

Die Datei wird entpackt, und per Doppelklick auf die Datei „FreeQDA“ startet die Software ab. Eine BETA-Anleitung kann als PDF heruntergeladen werden.

Mitmachen

Das Projekt freut sich über alle, die mitmachen möchten. Wer Java programmieren kann ist immer gerne gesehen, aber auch Tester und Fehlermelder sind wichtig. Für letztere ist sicherlich die GitHub-Seite des Projekts interessant: https://github.com/produnis/FreeQDA

Fazit

Es ist sehr sehr begrüßenswert, dass nun auch im Bereich qualitativer Datenanalyse auf FOSS-Projekte zurückgegriffen werden kann. Sicherlich merkt man FreeQDA noch den BETA-Status an, aber ein Anfang ist gemacht! Ich habe meine Interviews und Feldnotizen im Rahmen unseres Forschungsprojektes mit FreeQDA analysiert, und bin mit den rudimentären Funktionen zurecht- und ausgekommen. Natürlich hat mich besonders gefreut, dass ich nicht per WINE oder QEMU auf die teure Variante MaxQDA zurückgreifen musste (was in letzter Zeit immer mehr Probleme bereitet hat).

This entry was posted in Herr Immer, Mac OSX, Professor Hastig, Ubuntu, ubuntuusers. Bookmark the permalink. Follow any comments here with the RSS feed for this post. Post a comment or leave a trackback.

26 Comments