[mythtv]: mythtv-database No database selected

Beim Aktualisieren von mythtv unter Ubuntu (12.04) bekomme ich wiederholt folgenden fehler:

> ERROR 1046 (3D000) at line 22: No database selected
> dpkg: error processing mythtv-database (--configure):

Ich musste lange suchen, bis ich folgenden Hinweis gefunden habe. Scheinbar handelt es sich um einen Package-Fehler im Ubuntu-PPA. Das “Einfachste” ist, die Datei /var/lib/dpkg/info/mythtv-database.postinst mit einem Editor zu öffnen, und folgende Abschnitte an die eigenen Einstellungen (Datenbank, User, Passwort) anzupassen [im Editor suche ich nach 'case "$1" in', das ist bei mir ab Zeile 74]:

case "$1" in
configure)
. /usr/share/debconf/confmodule
 
db_get mythtv/mysql_mythtv_dbname
database="HERE"
 
db_get mythtv/mysql_mythtv_user
mythtv_username="HERE"
 
db_get mythtv/mysql_mythtv_password
mythtv_password="HERE"
 
db_get mythtv/mysql_admin_user
admin_username="HERE"
 
if [ "$admin_username" = "debian-sys-maint" ]; then
SECURITY_INFO="--defaults-file=/etc/mysql/debian.cnf"
else
db_get mythtv/mysql_host
hostname="HERE"
 
db_get mythtv/mysql_admin_password
admin_password="HERE"
 
if [ "$admin_password" != "" ]; then
admin_password="-p$admin_password"
fi
SECURITY_INFO="--host=$hostname --user=$admin_username $admin_password"
fi

Jetzt läuft das sudo apt-get upgrade problemlos durch.

Jedoch wird durch den vorherigen Fehler mein MythWeb-Plugin zerschossen, also besser gesagt, ich sehe nur eine leere weiße Seite und erhalte im error-log

Call to a member function query_col() on a non-object in /usr/share/mythtv/mythweb/includes/utils.php

In diesem Fall müssen in der Apache-Configdatei für mythweb (bei mir unter /etc/apache2/sites-available/mythweb.conf) die Einträge “setenv” neu eingetragen werden (ich hab mir eine .bak-Datei erzeugt, die ich einfach wieder zurückkopieren kann) :

            setenv db_server        "localhost"
            setenv db_name          "mythconverg"
            setenv db_login         "mythtv"
            setenv db_password      "mythtv"

Links

Posted in Professor Hastig, Ubuntu, ubuntuusers | Tagged | Leave a comment

[apache]: PHP-Fehlermeldungen ausgeben

In beiden Files:

  • /etc/php5/apache2/php.ini
  • /etc/php5/cli/php.ini

muss (derzeit in Zeilen 521 und 538)

error_reporting = E_ALL & ~E_NOTICE
display_errors = On

gesetzt sein. Danach muss Apache neu gestartet werden:

sudo /etc/init.d/apache2 restart

Tip:
Mit nano springt man zur gewünschten Zeile mittels:

  • STRG + W
  • STRG + T
  • ZEILENNUMMER
Posted in Ubuntu | Tagged | Leave a comment

mp3-Dateien reparieren mit mp3val

Es kommt häufiger vor, dass ich einzelne mp3-Dateien per cat zu einer einzigen mp3-Datei zusammenführe. Beispielsweise, um meine Hörspiel-CDs als “One-Tracks” auf die Platte zu bannen.
Hierbei kann das Problem auftauchen, dass bestimmte Player (z.B. mpd) das erzeugte File nicht richtig abspielen. Beispielsweise zeigt mpd an, dass der Track nur 5 Minuten lang sei, obwohl der Track 67 Minuten läuft. Dummerweise beendet mpd dann nach eben diesen 5 Minuten die Wiedergabe.
Der Grund liegt in einem durch cat unbrauchbar gesetzten “Xing header”.

Abhilfe kann hier das Tool mp3val schaffen.

sudo apt-get install mp3val

Ein mp3-File lässt sich untersuchen per:

mp3val FILE.mp3

Reparieren lässt sich das File per:

mp3val FILE.mp3 -f

hierbei wird auch eine .bak-Datei des Originals angelegt

Eine Reparatur ohne .bak-Datei erfolgt per:

mp3val FILE.mp3 -f -nb
Posted in Professor Hastig, Ubuntu, ubuntuusers | Tagged | 2 Comments

Die eigene IP herausbekommen

lokal

Um die eigene IP im lokalen Netz herauszubekommen, hilft der Befehl:

ifconfig

Internet

Um die eigene IP im Internet herauszubekommen hilft folgender wget-Befehl:

wget -qO- http://ipecho.net/plain ; echo
Posted in Ubuntu, ubuntuusers | Tagged | 6 Comments

Entferntes Verzeichnis über ssh lokal mounten

Möchte man ein entferntes Verzeichnis über eine ssh-Verbindung lokal mounten, kann man den Befehl sshfs benutzen. Zunächst installiert man das benötigte Paket:

sudo apt-get install sshfs

Der Befehl zum mounten lautet dann:

sshfs USER@RECHNER:/Pfad/zu/Quellordner /Pfad/zu/lokalem/Mountpunkt

Zum un-mounten benutzt man folgenden Befehl:

fusermount -u /Pfad/zu/lokalem/Mountpunkt

Weblinks

 
Posted in Ubuntu | Tagged | Leave a comment

bash history

  • sudo !!: wiederholt den letzten Befehl mit sudo vorneweg
  • history: gibt die Befehls-History aus
  • STRG + R: History durchsuchen

Weblinks

via bejonet

Posted in Ubuntu | Tagged | Leave a comment

[Notiz]: rsync für Backups

rsync -avz --delete /Pfad/zu/QUELLORDNER  /Pfad/zu/ZIELORDNER/
  • -a fasst folgende Optionen zusammen:
    • -r kopiert Unterverzeichnisse
    • -l kopiert symbolische Links
    • -p behält Rechte der Quelldatei bei
    • -t behält Zeiten der Quelldatei bei,
    • -g behält Gruppenrechte der Quelldatei bei
    • -o behält Besitzrechte der Quelldatei bei (nur root)
    • -D behält Gerätedateien der Quelldatei bei (nur root)
  • -v zeigt während des Synchronisierens alle Schritte die ausgeführt werden an
  • -z aktiviert die Komprimierung für die Datenübertragung
  • --delete Dateien, die im Quellverzeichnis nicht (mehr) vorhanden sind, werden im Zielverzeichnis gelöscht

per ssh

Für eine ssh-Verbidung ändert sich der Befehl in:

rsync --delete -avze ssh foo@bar:/Pfad/zu/QUELLORDNER  /Pfad/zu/ZIELORDNER/
Posted in Professor Hastig, Ubuntu | Tagged | Leave a comment

FLAC-Datei mittels .cue splitten

Um eine flac-Datei mit Hilfe einer cue-Datei aufzusplitten, werden die Pakete cuetools shntool flac und wavpack benötigt

sudo apt-get install cuetools shntool flac wavpack

Das Splitten erfolgt dann mit dem Befehl:

cuebreakpoints *.cue | shnsplit -o flac *.flac ;

Das Ganze funktioniert so auch bei APE-Dateien:

cuebreakpoints *.cue | shnsplit -o flac *.ape ;

Links

via

Posted in Ubuntu | Tagged , | Leave a comment

XBMC über die Kommandozeile steuern

Eine XBMC-Instanz lässt sich auch per Kommandozeile bedienen. Das funktioniert sogar übers Netzwerk. Benötigt wird das Paket xbmc-eventclients-xbmc-send:

sudo apt-get install xbmc-eventclients-xbmc-send

Nun erfolgen die Steuerungsbefehle per

xbmc-send --host=IP-VON-XBMC --port=9777 --action="AKTION"

Die gewünschten Aktionen sind im XBMC-Wiki aufgelistet.

Beispiele

In den nachfolgenden Beispielen ist XBMC unter der IP 192.168.0.150 am Port 9777 erreichbar. Gegebenenfalls müsst ihr diese Angaben auf eure XBMC-Installation anpassen.

Den Benutzer wechseln, hier am Beispiel des Master user:

xbmc-send --host=192.168.0.150 --port=9777 --action="LoadProfile(Master user)"

XBMC neu booten:

xbmc-send --host=192.168.0.150 --port=9777 --action="Reboot"

Audio-Datenbank updaten:

xbmc-send --host=192.168.0.150 --port=9777 --action="UpdateLibrary(music)"

Video-Datenbank updaten:

xbmc-send --host=192.168.0.150 --port=9777 --action="UpdateLibrary(video)"

Audio-Datenbank bereinigen (clean):

xbmc-send --host=192.168.0.150 --port=9777 --action="CleanLibrary(music)"

Video-Datenbank bereinigen (clean):

xbmc-send --host=192.168.0.150 --port=9777 --action="CleanLibrary(video)"

Weblinks

Posted in Ubuntu | Tagged , | Leave a comment

GIMP

Meine kleine GIMP-Fidel…

Pfeile zeichnen

  • Installiere das Script “arrow.scm
  • Werkzeug “PFADE ERSTELLEN UND BEARBEITEN” auswählen
  • Jetzt zweimal in das Bild klicken, um die Pfeilspitze (erster Klick) und das Pfeilende (zweiter Klick) zu definieren. Kann über die Einstellungen aber auch vertauscht werden.
  • Im Menü “WERKZEUGE” und dann “PFEIL...” auswählen.
  • Die Pfeileigenschaften festlegen und mit “OK” bestätigen.

Rechtecke zeichnen

  • Werkzeug “Rechteckige Auswahl” wählen und Rechteck zeichnen.
  • Im Menü “Bearbeiten” => “Auswahl nachziehen...” wählen und Parameter festlegen
Posted in Ubuntu | Tagged | Leave a comment
« Older