[Ubuntu] Boot-Repair

Habe mir heute nach einem Festplattenwechsel den Bootloader zerschossen.

Musste aber nur per Livestick booten und dann “boot-repair” installieren:

sudo add-apt-repository ppa:yannubuntu/boot-repair
sudo apt-get update
sudo apt-get install -y boot-repair
boot-repair

bootrepair
Das Programm erkennt automatisch was wo installiert ist, und repariert die Bootloader entsprechend.
Ich fans das ungemein hilfreich…

via

Posted in dev/null, Ubuntu, ubuntuusers | Tagged , , | 2 Comments

Arch-Linux notizen

Pakete

Pacman:

pacman -S acpid alsa-utils avahi apache audacious audacity audex bash-completion bogofilter bzip2 calibre cdrdao claws-mail cuetools curl cups dbus dosfstools dvd+rw-tools easytag expac fakeroot ffmpeg firefox firefox-i18n-de flac flashplugin fuse gdm geany gftp gimp git gmpc gnome gnome-extra gnome-tweak-tool gparted gst-libav handbrake-cli icedtea-web-java7 imagemagick inkscape k3b keypassx kile lame libreoffice-de liferea linux-headers mplayer mencoder mkvtoolnix-cli mkvtoolnix-gtk net-tools networkmanager network-manager-applet nfs-utils ntfs-3g ntp openssl pavucontrol php php-apache php-gd php-mcrypt phpmyadmin picard pidgin pidgin-otr r rar rpcbind rsync samba screenfetch shntool shotwell sigil soundconverter sshfs streamripper sudo texlive-most texlive-bin ttf-dejavu thunderbird tk transmission-gtk truecrypt unison unrar unzip vlc vorbis-tools wavpack wget winetricks wipe wpa_supplicant x11-ssh-askpass xarchiver xchat xf86-input-synaptics xlockmore xorg-server xorg-server-utils xorg-utils xorg-xinit xorg-twm xorg-xclock xterm zenity zip

Alle aktualisieren:

sudo pacman -Syu

Dann pacaur installieren:

#zuertst cower
wget https://aur.archlinux.org/packages/co/cower/cower.tar.gz
tar -xzf cower.tar.gz
cd cower
makepkg -s
sudo pacman -U cowerXXXXX-.xz
# dann pacaur
wget https://aur.archlinux.org/packages/pa/pacaur/pacaur.tar.gz
tar -xzf cower.tar.gz
cd pacaur
makepkg -s
sudo pacman -U pacaurXXXXX-.xz

Dann Pakete aus dem AUR:

pacaur -S acoustid-fingerprinter briss disper dropbox dvbcut flacon fslint google-talkplugin hh jdownloader latex-beamer mcomix mendeleydesktop mp3val pdftk-bin shutter rar rstudio-desktop-bin tor-browser-en wakeonlan xbmc-send xfce4-multiload-nandhp-plugin-git

AUR::

tar -xzf PAKETNAME
cd PAKETNAME
makepkg -s
sudo pacman -U PAKET-.xz
gpg --keyserver pgp.mit.edu --recv-key 416F061063FEE659 # tor-browser-en

Benutzergruppen

Benutzer produnis

gpasswd -a produnis audio # alsamixer
gpasswd -a produnis lp    # bluetooth
gpasswd -a produnis video #
gpasswd -a produnis wheel # fuer sudo

Hooks

Thinkpad W520

Nach einem Suspend/Hibernate funktioniert die WLAN-Karte nicht mehr. Schuld daran sind die Kernelmodule iwldvm und iwlwifi. Diese müssen vor dem Suspend entladen, und nach dem Aufwachen wieder geladen werden.

sudo nano /usr/lib/systemd/system-sleep/restore_wlan.sh
#!/bin/sh
case $1/$2 in
  pre/*)
    rmmod iwldvm
    rmmod iwlwifi
    echo "Going to $2..."
    ;;
  post/*)
    modprobe iwldvm
    echo "Waking up from $2..."
    ;;
esac

Weblinks

Posted in Arch, dev/null, Professor Hastig | Tagged , | Leave a comment

Häufigkeiten von factor-levels für Gruppen plotten

Gegeben ist folgende Tabelle:

JAHR LAND
1999 UK
1999 UK
1999 UK
1999 UK
2000 UK
2000 UK
2001 UK
2001 UK
2001 UK
2001 UK
2003 UK
2003 UK
2003 UK
2003 UK
2004 UK
2005 UK
2005 UK
2005 UK
2005 UK
2006 UK
2006 UK
2008 UK
2008 UK
2008 UK
2008 UK
2008 UK
2009 UK
2001 GER
2002 GER
2003 GER
2003 GER
2004 GER
2004 GER
2005 GER
2005 GER
2006 GER
2006 GER
2006 GER
2007 GER
2008 GER
2009 GER
2010 GER
2011 GER
2011 GER
2011 GER
2006 UK
2011 GER
2012 GER
2012 GER
2012 GER
2005 USA
2007 USA
2007 USA
2009 USA
2010 USA
2010 USA
2011 USA
2012 USA
2012 USA

Jetzt möchte ich mit ggplot eine Übersichtsgraphik erstellen. Hierbei soll die X-Achse die Jahreszahlen wiederspiegeln. Auf der Y-Achse sollen die Häufigkeiten der einzelnen Länder pro Jahr angezeigt werden.

Da die Länder-Variable ein factor ist, benötige ich einen ggplot-Code, welcher die Häufigkeiten der einzelnen factor-levels (Länder) gruppiert nach Jahren ausrechnet…

Das funktioniert hier “manuell” per

# Datensatz einlesen
dat < - read.table("http://www.produnis.de/R/Faktorfrequenz.txt", sep="\t", colClasses = "character", header=T)

# Berechnung
with(dat,table(JAHR,LAND))

Aber wie "übersetze" ich das in einen ggplot-Code? Da ggplot selbst statistische Berechnungen durchführen kann, läge der Vorteil eines "reinen" ggplot-Codes darin, dass neue factor-levels (in diesem Fall also ein neues LAND) direkt in der Grafik eingebunden wäre, ohne dass man den Code ändern müsste.

ggplot-Code

Und so funktioniert es:

# Datensatz einlesen
dat < - read.table("http://www.produnis.de/R/Faktorfrequenz.txt", sep="\t", colClasses = "character", header=T)

# plotten
#------------
# Variante 1
ggplot(df, aes(x=factor(JAHR), fill=LAND)) + 
  geom_bar(position="dodge")

FreqPlot1

# Variante 2
ggplot(df, aes(JAHR)) + 
  geom_freqpoly(aes(y= ..count.., fill=LAND, group=LAND, colour=LAND),stat="bin",binwidth=1)

FreqPlot2

# Variante 3
ggplot(df, aes(JAHR)) + 
  geom_area(aes(y= ..count.., fill=LAND, group=LAND),stat="bin",binwidth=1)

FreqPlot3

Weblinks

Siehe auch

Dieser Artikel ist Teil des Handbuchs

Posted in dev/null | Tagged , , | Leave a comment

[ssh] Publik-Keys vergeben

Wem die Authentifizierung uber Passwörter trotz der Verschlüsselung zu unsicher ist, – immerhin könnte das Passwort ja erraten werden – der benutzt am besten das Public-Key-Verfahren.
Hierbei erzeugt man sich einen geheimen Schlüssel sowie ein öffentlichen Schloss. Das Schloss kann man nun auf all jenen PCs im Netzwerk hinterlegen, zu welchen man Verbindungen aufbauen möchte. Der geheime Schlüssel, der (als einziger) das öffentliche Schloss aufschließen kann, verbleibt auf dem eigenen System und darf niemals rausgegeben werden.

Erstellt wird ein solches Schlüssel-Schloss-Paar per:

ssh-keygen -t rsa

Der voreingestellte Dateiname (id_rsa) kann einfach mit der RETURN-Taste bestätigt werden, außer man möchte sich ein weiteres Schlüsselpaar erzeugen.
Von der Benutzung einer leeren Passphrase ist jedoch abzuraten, weil sonst jeder, der evtl. in
den Besitz dieser Datei kommt, sofortigen Zugriff auf alle zugehörigen Systeme erhält.

Das erzeugt Paar liegt nun im Ordner ~/.ssh/:

  • id_rsa = der geheime Schlüssel
  • id_rsa.pub = das öffentliche Schloss

Nun muss noch das öffentliche Schloss (zu erkennen an der Endung .pub (also id_rsa.pub oder MEINPAAR.pub), auf dem Zielsystem deponiert werden. Dazu dient das Programm ssh-copy-id:

ssh-copy-id -i ~/.ssh/id_rsa.pub user@server

Siehe auch

Dieser Artikel ist Teil des Handbuch

Posted in dev/null | Tagged , | Leave a comment

[ssh] Rechner-Namen vergeben

Man kann den ssh-Aufruf vereinfachen, wenn man den Rechnern im Netzwerk einen Namen gibt und evtl. den Usernamen übermittelt, mit welchem man sich einloggen möchte.

Hierzu konfiguriert man die Datei ~/.ssh/config nach folgendem Muster:

Host HOSTNAME
    HostName HOSTIP
    User HOSTUSERNAME

Bei mir sieht diese Datei so aus:

Host bilbo
   HostName 192.168.0.2
   User produnis
Host smeargolLAN
   HostName 192.168.0.3
   User produnis
Host smeargol
   HostName 192.168.0.11
Host gabi
   HostName 192.168.0.5
   User gabi
Host hoerspiel
   HostName 192.168.0.4
   User produnis

Ab jetzt kann ich zB den Rechner “hoerspiel” wie folgt erreichen:

ssh hoerspiel
Posted in dev/null, Jean Pütz, Ubuntu | Tagged , | Leave a comment

XBMC-Box: Login per ssh

Man erreicht seine XBMC-Box per ssh mittels:

ssh root@IP-DER-BOX

Das Passwort lautet: letmein

Dieser Artikel ist Teil des Handbuchs.

Posted in dev/null | Tagged , | Leave a comment

Google+ Einladung

Komm’ Se rein, könn’ Se rausgucken…
https://plus.google.com/_/notifications/ngemlink?path=%2F%3Fgpinv%3DQDViUbBnqYc%3AyhHUZR6m1DM

Posted in dev/null | Leave a comment

“SupaKids”: Zentrum für Kinder kranker Eltern öffnet im Juli in Hamburg

“SupaKids”: Zentrum für Kinder kranker Eltern öffnet im Juli in Hamburg
Erste Anlaufstation in Deutschland für Kinder, die mit chronisch kranken Eltern leben / Pflegewissenschaftler der Uni Witten begleiten DRK-Projekt

Krebs, MS, Depression – Wenn Eltern chronisch krank sind, können sie oft vieles nicht mehr selbst erledigen. Hier springen nicht selten die Kinder ein und füllen die entstandenen Lücken. Sie helfen im Haushalt, kaufen ein, kümmern sich um jüngere Geschwister und sind auch in die Pflege der Eltern eingebunden. “Viele Familien sind mit dieser Situation überfordert und wünschen sich Hilfe und Unterstützung, vor allem für die Kinder. Eine zentrale familienorientierte Anlaufstelle, die diese Bedürfnisse aufgreift und koordiniert, gibt es in Deutschland bislang aber nicht” sagt Dr. Sabine Metzing-Blau vom Institut für Pflegewissenschaft der Universität Witten/Herdecke zur Situation. Für diese Kinder und ihre Familien entsteht jetzt in Hamburg-Altona das bundesweit erste Projekt “SupaKids”, das von der DRK Schwesternschaft Hamburg e.V. getragen wird.

Da durch eine chronische Krankheit nahezu alle Lebensbereiche einer Familie berührt sind, werden im “SupaKids”-Projekt unterschiedliche Module für die Kinder und auch für die Eltern angeboten. Es gibt Gruppen, in denen die Kinder und Jugendlichen sich austauschen, entspannen und miteinander spielen können, ein Elterncafé, eine Telefonhotline, Gesprächsangebote, Informationen zu Krankheiten und zur Pflege sowie einen kindgerechten Erste-Hilfe-Kurs. “SupaKids” möchte Familien unterstützen, ihren erschwerten Alltag leichter zu bewältigen. “Viele Kinder müssen einfach entlastet werden, damit sie in ihrer Entwicklung nicht zu sehr gestört werden”, erläutert Projektleiterin Sabine Hartz von der Schwesternschaft das Angebot für mehr Lebensqualität.

Seit fünf Jahren wird am Institut für Pflegewissenschaft der Universität Witten/Herdecke eine Studie zur Situation von Kindern und Jugendlichen durchgeführt, die in ihren Familien in die Pflege chronisch erkrankter Angehöriger eingebunden sind. Jetzt ist die Zeit gekommen, diese Forschungsergebnisse in die Praxis umzusetzen: Nach der Internetseite www.kinder-kranker-eltern.de, die im März vorgestellt wurde, nun im Juli das Projekt “SupaKids”. Im ersten Jahr wird das Zentrum durch das Projektteam der Universität wissenschaftlich begleitet.

Informationen zur Studie gibt es unter der Nummer: 02302-926377 (Frau Dr. Metzing-Blau, Herr große Schlarmann)

Familien in Hamburg, die die Angebote des Zentrums nutzen möchten, können sich direkt in der Schwesternschaft unter folgender Nummer informieren: 040-41111303 (Frau Hartz, Frau Haeder)

Posted in dev/null | Tagged | Leave a comment

sinnvolle Namen

Falls man bei unbeliebten Formularien gezwungen wird einen Namen einzutragen, kann man sich nun aus dieser Liste sinnvoller Namen bedienen…

A

  • Ada Lass
  • Adam Sapfel
  • Adelinde Breduillie
  • Albert Ständig
  • Al Koholiker
  • Al Phabet
  • Allain Zuhaus
  • Ali Mente (und sein kleiner Bruder Rudi Mente)
  • Ali Teration
  • Ann Spitzer
  • Anna Lühse
  • Anna Tomie
  • Anna Bolika
  • Andi Wand
  • Andreas Vater
  • Anke Tten
  • Anne Ecke
  • Arno Dazumal
  • Atze Ton
  • Axel Schweiss
  • Axel Zucken

B

  • Bart Stoppel
  • Bea Renfalle
  • Ben Nimmdich
  • Ben Gasi
  • Ben Zien
  • Bill Derrahmen
  • Britt Annien
  • Bud Zillus

C

  • Carmen Zuspät
  • Christ Baum
  • Christoph de Fresse
  • Clair Grube
  • Clarissa Besoffen
  • Clyde Erschrank
  • Conny Lingus
  • Corey Gatabs
  • Christian Harten
  • Christin Hoch

D

  • Dick E. Dinger
  • Dick Tat
  • Dieter Mietenplage
  • Dr. Spiele

E

  • Ede L`Puff
  • Ellen Bogen
  • Erhard Vielgeld
  • Erkan Garnix
  • Ernest Nochein
  • Erwin Detsich

F

  • Farah Tür
  • Franz Iskahner
  • Fatima Nahause
  • Frank Reich
  • Fritz Kard

G

  • G. Wählen
  • Georg Elspielen
  • Gerd N. Schlank

H

  • Han Imkorb
  • Hans A. Rostock
  • Heide Kraut
  • Heiko Lege
  • Heinz Al Männchen
  • Helga Blendend
  • Helge Nug
  • Hella Scheinwerfer
  • Herr Fohragend
  • Herr Forderpils
  • Hunde Anleinen
  • Huub Raum

I

  • Immo Bilien
  • Ina Ktzeptabel
  • Inge Danken
  • Inge Fahr
  • Inken Tucky
  • Iris Schlecht
  • Ismir Übel

J

  • Jack N. Tasche
  • Jason Zufall
  • Jens Eits
  • Jim Panse
  • Johann Nieter
  • Jupp Heidie

K

  • Kai Mauer
  • Karl Auer
  • Karl Ender
  • Karl Kopf
  • Karl Orienbombe
  • Karla Schädel
  • Klara Sprudel
  • Klaus Trofobie
  • Klaus Uhr
  • Knut Chen

L

  • Lars Vegas
  • Lasse Reinströmen (Türsteher aus Schweden)
  • Lasse Hopsen (DJ aus Schweden)
  • Lea Lauf
  • Lou Stig
  • Luc N. Füller

M

  • Magda Snicht
  • Maik Rofon
  • Major Nese
  • Malte Sehr
  • Manni Fique
  • Marc Nesium
  • Mark Stück
  • Mark Ulatur
  • Martha Pfahl
  • Martin Shorn
  • Minna Ralwasser (schwägerin von Klara Sprudel)
  • Mitch Mackes
  • Morgan Roth
  • Moni Tor
  • Ms. Sourie
  • Mrs.Sippie
  • Mustafa Brikaht

N

  • Nico Lerabekommen
  • Niko Tin
  • Nina Chgeben

O

  • Olaf Mietender

P

  • Peer Formenz
  • Peer Lentaucher
  • Peer P. Tumobile
  • Peer Vers
  • Peter Silie
  • Piet Ätlos
  • Pit Zablech

R

  • Rainer Unsinn
  • Resi Stend
  • Rod Weila
  • Rolf Eld
  • Romina Chtagen
  • Rosa Schlüpfer
  • Roy Digerhund
  • Rudi Mentähr (Cousin von Ali und Rudi Mente))

S

  • Sarah Jevo
  • Sergej Färlich
  • Sheila Wiene
  • Sina Chobsimkartonis
  • Sofie Lemenschen
  • Sonja Mer
  • Svea Zuheben
  • Svea Zuverssstehn

T

  • Tea Lunge
  • Tessa Lonika
  • Theo Dorant
  • Theo Retisch
  • Terrie R.
  • Timo Teii
  • Tobi Ornottobie
  • Tom Atenstrauch

U

  • Ute Nsil
  • Ute Rus

V

  • Vera Berschöngewesen
  • Volker Racho

W

  • Wayne Interessierts
  • Wilma Blasen
  • Wilfried Enschaffen
  • Wilhelm Pflichteinführen
Posted in dev/null | 2 Comments

BioMed Central steht zum Verkauf

Die Open-Access-Plattform BioMed Central (BMC) steht zum Verkauf
Ob die wohl deshalb die Preise so drastisch erhöht haben?

Posted in dev/null | Leave a comment
« Older