Ich spiele alle meine multimedialen Inhalte mittels eines Asus O!Play an meinem Fernseher ab. Mein Schwiegervater hat mir letztens einen ganzen Stapel DVDs mitgebracht, auf welchem er seine selbstgedrehte Videos meiner kleinen Tochter gebrannt hatte. Die Videokamera ist dabei eine HD-Kamera, die ihr Material als .m2ts-Dateien speichert. Diese lassen sich dann auf sogenannte AVCHD-DVDs brennen. Leider kann bislang nur meine angestaubte PS3 solche DVDs abspielen. Also wandel ich alle .m2ts-Dateien mittels HandBrake in x264-encodete mkv-Dateien um.

Soweit so gut. Nach einer langen Umwandel-Nacht möchte ich das Ergebnis am O!Play ansehen. Leider wird nichts abgespielt! Der O!Play meldet

Frame zu groß!

und bricht die Wiedergabe sofort wieder ab. Ich musste eine Weile googlen, bis mir folgendes aufgefallen ist:

  • Das Rohmaterial auf den DVDs hat das Format 1920x1080 - also echtes HD

  • Die entsprechende mkv-Datei hat komischerweise das Format 1932x1088 - keine Ahnung warum HandBrake das Format beim Rippen geändert hat

  • somit stimmt die Meldung des O!Play, die Frames sind wirklich zu groß

Tja, lange Rede: ich musste alles noch einmal rippen! Und diesmal hab ich HandBrake direkt die Framegröße mitgegeben. Die Parameter heißen auf der Kommandozeile:

-w 1920 -l 1080

Jetzt werden die Videos in korrekter Größe umgerippt, und der O!Play spielt alles zu meiner Zufriedenheit ab.