[Notiz]: git-Befehle

Änderung taggen:

git tag v0.0.1

Version auf Server releasen (“Titel” ist letzter commit-Kommentar):

git push origin v0.1.1

Terminalbefehle für Einträge in die ~/.gitconfig:

#Alias
git config --global alias.co checkout
git config --global alias.br branch
git config --global alias.ci commit
git config --global alias.am commit ' --all --amend'
git config --global alias.st status
git config --global alias.unstage 'reset HEAD --'
git config --global alias.last 'log -1 HEAD'
git config --global alias.lg "log --color --graph --pretty=format:'%Cred%h%Creset -%C(yellow)%d%Creset %s %Cgreen(%cr) %C(bold blue)< %an>%Creset' --abbrev-commit"
 
# Config
git config --global merge.conflictstyle diff3
git config --global core.excludesfile ~/bin/gitignore

Nützliche Befehle:

#Branches detaillierter anzeigen
gitk --all

rebasing

Die Commits im Branch working soll zu einem einzigen Commit zusammengefasst, und anschließend in Branch master übernommen werden. Diesmal mittels rebase anstelle von merge:
Git-rebasing

git checkout working
git rebase -i bbbb # letzter gemeinsamer commit
git checkout master
git rebase working # der commit von 'working' wird auf 'master' angewendet

Weblinks

Posted in Jean Pütz, Professor Hastig | Tagged , | Leave a comment

mp3-Dateien reparieren mit mp3val

Es kommt häufiger vor, dass ich einzelne mp3-Dateien per cat zu einer einzigen mp3-Datei zusammenführe. Beispielsweise, um meine Hörspiel-CDs als “One-Tracks” auf die Platte zu bannen.
Hierbei kann das Problem auftauchen, dass bestimmte Player (z.B. mpd) das erzeugte File nicht richtig abspielen. Beispielsweise zeigt mpd an, dass der Track nur 5 Minuten lang sei, obwohl der Track 67 Minuten läuft. Dummerweise beendet mpd dann nach eben diesen 5 Minuten die Wiedergabe.
Der Grund liegt in einem durch cat unbrauchbar gesetzten “Xing header”.

Abhilfe kann hier das Tool mp3val schaffen.

sudo apt-get install mp3val

Ein mp3-File lässt sich untersuchen per:

mp3val FILE.mp3

Reparieren lässt sich das File per:

mp3val FILE.mp3 -f

hierbei wird auch eine .bak-Datei des Originals angelegt

Eine Reparatur ohne .bak-Datei erfolgt per:

mp3val FILE.mp3 -f -nb
Posted in Professor Hastig, Ubuntu, ubuntuusers | Tagged | 2 Comments

Die eigene IP herausbekommen

lokal

Um die eigene IP im lokalen Netz herauszubekommen, hilft der Befehl:

ifconfig

Internet

Um die eigene IP im Internet herauszubekommen hilft folgender wget-Befehl:

wget -qO- http://ipecho.net/plain ; echo
Posted in Ubuntu, ubuntuusers | Tagged | 6 Comments

Entferntes Verzeichnis über ssh lokal mounten

Möchte man ein entferntes Verzeichnis über eine ssh-Verbindung lokal mounten, kann man den Befehl sshfs benutzen. Zunächst installiert man das benötigte Paket:

sudo apt-get install sshfs

Der Befehl zum mounten lautet dann:

sshfs USER@RECHNER:/Pfad/zu/Quellordner /Pfad/zu/lokalem/Mountpunkt

Zum un-mounten benutzt man folgenden Befehl:

fusermount -u /Pfad/zu/lokalem/Mountpunkt

Weblinks

 
Posted in Ubuntu | Tagged | Leave a comment

bash history

  • sudo !!: wiederholt den letzten Befehl mit sudo vorneweg
  • history: gibt die Befehls-History aus
  • STRG + R: History durchsuchen

Weblinks

via bejonet

Posted in Ubuntu | Tagged | Leave a comment

[Notiz]: rsync für Backups

rsync -avz --delete /Pfad/zu/QUELLORDNER  /Pfad/zu/ZIELORDNER/
  • -a fasst folgende Optionen zusammen:
    • -r kopiert Unterverzeichnisse
    • -l kopiert symbolische Links
    • -p behält Rechte der Quelldatei bei
    • -t behält Zeiten der Quelldatei bei,
    • -g behält Gruppenrechte der Quelldatei bei
    • -o behält Besitzrechte der Quelldatei bei (nur root)
    • -D behält Gerätedateien der Quelldatei bei (nur root)
  • -v zeigt während des Synchronisierens alle Schritte die ausgeführt werden an
  • -z aktiviert die Komprimierung für die Datenübertragung
  • --delete Dateien, die im Quellverzeichnis nicht (mehr) vorhanden sind, werden im Zielverzeichnis gelöscht

per ssh

Für eine ssh-Verbidung ändert sich der Befehl in:

rsync --delete -avze ssh foo@bar:/Pfad/zu/QUELLORDNER  /Pfad/zu/ZIELORDNER/
Posted in Professor Hastig, Ubuntu | Tagged | Leave a comment

Haselnussfreuden

Zutaten

  • 3 Eier
  • 250 gr Zucker
  • 250 gr geriebene Haselnüsse
  • Haselnüsse

Zubereitung

  • Eier und Zucker mit Rührgerät verrühren
  • Geriebene Haselnüsse hinzugeben
  • Mit Teelöffel kleine Häufchen aufs Backblech legen
  • Auf jedes Häufchen eine Haselnuss legen
  • Ofen auf 150° Umluft vorheizen
  • Kekse 15 Minuten backen
Posted in Rezepte | Leave a comment

vegetarische Burger

Zutaten

  • zarte Haferflocken
  • grobe kernige Haferflocken
  • 3 Eigelb
  • Paniermehl
  • 2 Zwiebeln
  • 0,5 l Gemüsebrühe
  • Pfeffer, Salz

Zubereitung

  • Gemüsebrühe warm machen und die Zwiebeln klein hacken.
  • 2 Teile zarte und 1 Teil kernige Haferflocken mit der gehackten Zwiebeln mischen. [Hier kann man keine genauen Mengenangaben geben. Es muss ein gut-knetbarer Teig entstehen. Wenn der Teig zu trocken ist, einfach noch ein wenig Gemüsebrühe hinzugeben. Keine Angst, die Burger schmecken so oder so...]
  • Zwei Eigelb hinzugeben und mischen, dann mit der Gemüsebrühe aufgießen und mischen.
  • Paniermehl hinzugeben und vermischen, bis ein gut knet- und formbarer Teig entsteht.
  • Wenn der Teig zu trocken ist, einfach noch ein wenig Gemüsebrühe hinzugeben.
  • Die Burger formen.
  • Öl erhitzen auf dreiviertel der maximalen Hitze.
  • Burger braten und mehrmals wenden.
Posted in Rezepte | Tagged | Leave a comment

FLAC-Datei mittels .cue splitten

Um eine flac-Datei mit Hilfe einer cue-Datei aufzusplitten, werden die Pakete cuetools shntool flac und wavpack benötigt

sudo apt-get install cuetools shntool flac wavpack

Das Splitten erfolgt dann mit dem Befehl:

cuebreakpoints *.cue | shnsplit -o flac *.flac ;

Das Ganze funktioniert so auch bei APE-Dateien:

cuebreakpoints *.cue | shnsplit -o flac *.ape ;

Links

via

Posted in Ubuntu | Tagged , | Leave a comment

XBMC über die Kommandozeile steuern

Eine XBMC-Instanz lässt sich auch per Kommandozeile bedienen. Das funktioniert sogar übers Netzwerk. Benötigt wird das Paket xbmc-eventclients-xbmc-send:

sudo apt-get install xbmc-eventclients-xbmc-send

Nun erfolgen die Steuerungsbefehle per

xbmc-send --host=IP-VON-XBMC --port=9777 --action="AKTION"

Die gewünschten Aktionen sind im XBMC-Wiki aufgelistet.

Beispiele

In den nachfolgenden Beispielen ist XBMC unter der IP 192.168.0.150 am Port 9777 erreichbar. Gegebenenfalls müsst ihr diese Angaben auf eure XBMC-Installation anpassen.

Den Benutzer wechseln, hier am Beispiel des Master user:

xbmc-send --host=192.168.0.150 --port=9777 --action="LoadProfile(Master user)"

XBMC neu booten:

xbmc-send --host=192.168.0.150 --port=9777 --action="Reboot"

Audio-Datenbank updaten:

xbmc-send --host=192.168.0.150 --port=9777 --action="UpdateLibrary(music)"

Video-Datenbank updaten:

xbmc-send --host=192.168.0.150 --port=9777 --action="UpdateLibrary(video)"

Audio-Datenbank bereinigen (clean):

xbmc-send --host=192.168.0.150 --port=9777 --action="CleanLibrary(music)"

Video-Datenbank bereinigen (clean):

xbmc-send --host=192.168.0.150 --port=9777 --action="CleanLibrary(video)"

Weblinks

Posted in Ubuntu | Tagged , | Leave a comment
« Older
Newer »